Öffentlichkeit & Gesellschaft

Team Öffentlichkeit & Gesellschaft

Prof. Dr. Mark Eisenegger bildet mit seinen Mitarbeitenden die Abteilung „Öffentlichkeit und Gesellschaft“ am IKMZ. Drei Themen stehen im Zentrum unserer Forschung: 1. Der Wandel der Organisationskommunikation, 2. Der soziale Wandel moderner Gesellschaften im Spiegel öffentlicher Kommunikation und 3. Der digitale Strukturwandel der Öffentlichkeit und hier speziell der Wandel der Qualität medienvermittelter Kommunikation. Diese Themen bearbeiten wir vorwiegend aus einer öffentlichkeitssoziologischen Perspektive, in der wir Öffentlichkeitstheorien mit empirischen Analysen und dem Anspruch als Aufklärungswissenschaft verbinden. Unsere Abteilung steht in enger Forschungskooperation mit dem fög – Forschungsinstitut Öffentlichkeit und Gesellschaft, einem assoziierten Institut der Universität Zürich, das von Mark Eisenegger präsidiert wird. Mehr über das fög finden Sie auf der Website.

1. Wandel der Organisationskommunikation:

Hier interessieren wir uns für Veränderungen der Organisationskommunikation, verstanden als Kommunikation in, von und über Organisationen. Wir gehen davon aus, dass sich die Selbstbeschreibungen der Organisationen verändern, wenn sich die Fremdbeschreibungen über die Organisationen im öffentlichen Umfeld verändern. Von besonderem Interesse ist für uns, den Wandel der Organisationskommunikation mit dem digitalen Strukturwandel der Öffentlichkeit und dem gesellschaftlichen Wertewandel in Verbindung zu bringen. Einen Schwerpunkt dieser Forschung bildet die Reputationsanalytik.

2. Sozialer Wandel im Lichte öffentlicher Kommunikation

Die Gesellschaftsmitglieder sind nur in der Lage, im Spiegel der Öffentlichkeit ein Bewusstsein von Gesellschaft auszubilden. Diese Einsicht nutzen wir, um die gesellschaftlichen Selbstbeschreibungen mittels des Wandels der öffentlichen Kommunikation nachzuzeichnen und zu erklären. Ein Forschungsschwerpunkt liegt hier darauf, Themenkarrieren zu untersuchen sowie die Resonanz von Akteuren nachzuzeichnen, die mit ihren Deutungen in der öffentlichen Sphäre an Einfluss gewinnen oder verlieren.

3. Digitaler Strukturwandel der Öffentlichkeit

Schliesslich erforschen wir den digitalen Strukturwandel der Öffentlichkeit mitsamt seinen Auswirkungen auf mediale, ökonomische und politische Organisationen und die Gesellschaft insgesamt. Einen Schwerpunkt legen wir hier auf den Wandel der Qualität medienöffentlicher Kommunikation, insbesondere im Mediensystem der Schweiz. Wir interessieren uns für Fragen, wie veränderte Ressourcen im Informationsjournalismus und veränderte „Logiken“ der Medien auf die Medienqualität durchschlagen. Oder wir fragen danach, welchen Einfluss die „Plattformisierung“ (Helmond), d.h. der wachsende Einfluss der Tech-Intermediäre Google, Facebook und Co., auf die Qualität öffentlicher Kommunikation ausübt.