Nebenfach

Das Bachelor-Nebenfach gliedert sich in eine zweisemestrige Einstiegsphase und ein anschliessendes Aufbaustudium (Qualifikationsphase). Die Einführungsmodule beginnen im Herbstsemester.

Einstiegsphase

Grundlagen der Publizistik- und Kommunikationswissenschaft I + II
Vorlesung (4 SWS im HS)
Grundlagen der Publizistik- und Kommunikationswissenschaft III
Vorlesung (2 SWS im FS)

  • Fundierter Überblick über die Kommunikationswissenschaft und ihre Theorien, Modelle und Problemstellungen.

Methodengrundlagen
Vorlesung «Empirische Methoden I» (2 SWS im HS)

  • Grundlegendes Verständnis der Logik und Erhebungsmethoden der empirischen Kommunikationsforschung. 

Qualifikationsphase

SP 1 «Medien, Öffentlichkeit, Gesellschaft»

  • Im Zentrum stehen die Strukturen von Mediensystemen und Medienmärkten in nationaler und internationaler Perspektive, politische Vorgaben an die Medien (Medienpolitik und -regulierung) und ökonomische Herausforderungen (Ökonomisierung). Zudem werden Medienorganisationen analysiert und es wird dem Strukturwandel von Medien und Öffentlichkeit nachgegangen.

SP 2 «Kommunikatoren, Prozesse, Inhalte»

  • Im Mittelpunkt stehen Ziele und Leistungen von Medienorganisationen und ihrer Vertretern, sowie die Ziele und Kommunikationsstrategien von Akteuren aus Politik (politische Kommunikation) und Wirtschaft (Unternehmenskommunikation). Zudem werden die Entstehungsbedingungen und Charakteristika von Medieninhalten analysiert.

SP 3 «Nutzung, Rezeption, Wirkung»

  • Fokussiert wird auf die Mikroebene der Kommunikation: die Rezipienten. Es werden Fragestellungen, Theorien und Befunde zur Mediennutzung thematisiert. Zudem behandelt der Schwerpunkt die kognitiven und affektiven Prozesse während der Rezeption und postkommunikative Wirkungen wie Agenda-Setting-Prozesse, Wissensklüfte oder Medien-Framing.

In zwei der Schwerpunkte nach Wahl muss je eine Vorlesung (HS) und je ein dazu passender Kurs (FS) besucht werden.

Phasenungebundene Module

6 weitere Vorlesungen aus dem Wahlangebot (6 x 2 SWS im HS oder FS)

«Studium generale» (im Mindestumfang von 4 ECTS-Punkten); aus dem Angebot der gesamten Universität von den Studierenden frei wählbar

Punkte für das «Studium generale» (SG) können auch durch zusätzliche Lehrveranstaltungen im belegten Haupt- oder Nebenfach gesammelt werden. Sie müssen dabei nicht auf genau vier ECTS-Punkte kommen. Es können mit Ausnahme von Deutschkursen auch alle Kurse des Sprachenzentrums ETH/Uni für das Studium generale angerechnet werden. Sprachzertifikate ab FS16 werden automatisch in Ihrer Leistungsübersicht verbucht.