Ringvorlesung der Digital Society Initiative

Communicative Challenges in Digital Societies

DSI

Die Ringvorlesung der Digital Society Initiative beschäftigt sich im Herbstsemester 2018 mit den kommunikativen Herausforderungen in einer digitalen Gesellschaft. Sieben international anerkannte Expertinnen und Experten sind der Einladung des IKMZ gefolgt und werden ihre aktuellen Forschungsbefunde zur Diskussion stellen. Thematisiert wird unter anderem, welchen Einfluss neue Formen von Online-Propaganda und Fake News auf politische Debatten haben, wie sich Online-Plattformen juristisch regulieren lassen, mit welchen Strategien sich Medienunternehmen in den veränderten Marktbedingungen behaupten können, wie Kinder und Jugendliche einen positiven Umgang mit dem Internet erlernen und inwiefern Roboter helfen können, Personen mit Behinderung am sozialen Austausch teilnehmen zu lassen. Ein weiteres Themenfeld ist der Einfluss der Digitalisierung auf die wissenschaftliche Forschung. Digitale Spuren der Internetnutzung und elektronische Geräte wie das Smartphone ermöglichen den Forschern neuartige Einblicke in das Kommunikations- und Beziehungsverhalten der Menschen. Gleichzeitig sind diese Datenquellen mit zahlreichen Problemen verbunden, welche von ethischen und juristischen Aspekten bis hin zur Frage reichen, wofür die digitalen Spuren überhaupt stehen.

Ein Teil der Vorträge findet im Rahmen des Wissenschaftsfestivals «100 Ways of Thinking» in der Kunsthalle Zürich statt. Eröffnet wird die Vortragsreihe von Prof. Dr. Thorsten Quandt (Institut für Kommunikationswissenschaft, Westfälische Wilhelms-Universität Münster) zum Thema «Die manipulierte Gesellschaft: Propaganda, Populismus und Fake News im Netz». 18:15 – 19:45 Uhr, Kunsthalle Zürich, Limmatstrasse 270, 8005 Zürich.

Weitere Informationen zum Programm